Baustoffe: viel Poroton & Lehm, wenig Beton, kein Rigips

Diese Seite ist Teil der Dokumentation Bauprojekt HAUS21: ein Haus für das 21. Jahrhundert. Einfamilienhaus mit Büro zum Wohnen und Arbeiten, klimaneutral beheizt und gekühlt, nachhaltig errichtet zur langfristigen flexbilen Nutzung, in wesentlichen Aspekten altersgerecht und barrierefrei.

Bei der Wahl der Baumaterialien spielte ein wichtige Rolle, dass wir uns ein Massivhaus wünschten. Somit kam zum Beispiel die Holzständerbauweise nicht in Frage. Selbstverständlich war es uns sehr wichtig, die durch die Baustoffe entstehenden CO2-Emissionen zu minimieren. Neben einem gesunden Raumklima waren auch Robustheit und Langlebigkeit relevante Aspekte.

Außenwände: Poroton

Poroton T7 ist ein klimaneutral produzierter äußerst hochwertiger Lochziegel mit einer Füllung aus Perlit (Vulkangestein). Der Ziegel hat eine so geringe Wärmeleitfähigkeit, dass man daraus sogar Passivhäuser bauen kann, ohne dass Dämmplatten aufgebracht werden müssen. Man erhält eine massive, robuste Fassade, die entweder verputzt oder zum Beispiel mit Klinkerriemchen verkleidet werden kann.

Geschossdecken: Massivholz oder Beton?

Für die Decken zogen wir zunächst auch Massivholz in Betracht, verwarfen diese Option aber aufgrund der entscheidenden Nachteile im Vergleich zu Beton:

  • Eine Mischkonstruktion mit massiven Außenwänden ist statisch schwierig, vor allem das Aufmauern von tragenden Wänden auf der Holzdecke.
  • Anschluss an massive Treppen schwierig.
  • Bauteilaktivierung zur Kühlung nicht möglich.
  • Aufwendiges Handling während der Bauzeit, da die Decken keinen Regen abbekommen sollten.
  • Lieferlogistik alles andere als trivial, da große Längen aufgrund durchlaufender Platten.
  • Schallschutz nur in Kombination mit Auflast > 60kg/qm.

Innenwände: Lehmsteine mit Lehmputz

TODO

Dämmung unter Fundamentplatte: Glasschaumschotter

Der Nachhaltigkeitsgedanke erfordert unter anderem, bereits beim Bau eines Hauses den in (hoffentlich) ferner Zukunft liegenden Abriss zu berücksichtigen. Konkret sollte man es vermeiden, Stoffe zu verbauen, die beim Abriss als Sondermüll entsorgt werden müssen.

Unterhalb der Fundamentplatte ist eine Dämmung erforderlich (Details zu dieser sogenannten Perimeterdämmung). Dazu werden oft Dämmstoffplatten aus Polystyrol (Styropor) verwendet. Solche EPS- bzw. XPS-Platten sind jedoch als Sondermüll klassifiziert. So etwas wollen wir nicht im Boden unter unserem Haus haben.

Mit Glasschaumschotter gibt es eine ökologisch korrekte Alternative. Glasschaumschotter wird aus nicht mehr recyclingfähigem Altglas hergestellt und ist praktisch unverwüstlich. Man geht davon aus, dass nach einem Abriss zum Beispiel in hundert Jahren der Glasschaumschotter in anderen Bauprojekten wiederverwendet werden kann.